http://www.giswil.ch/de/aktuelles/anlaesseaktuelles/?action=showevent&event_id=4730650
22.09.2021 04:10:37


Gweerigi Fraiwä - Eine Demonstration unerhörter Weiblichkeit

1. Sept. 2021 - 28. Nov. 2021
14:00 - 17:00 Uhr
Mi,Do,Fr,Sa,So

Ort:
Historisches Museum Obwalden
Brünigstrasse 127
6060 Sarnen
Preise:
CHF 6.00 Erwachsene
CHF 4.00 Senioren, Lehrlinge, Studenten
Kinder bis 16 Jahre: Gratis
Organisator:
Historisches Museum Obwalden
Kontakt:
Historisches Museum Obwalden
E-Mail:
mail@museum-obwalden.ch
Website:
https://www.museum-obwalden.ch


Frauen sind in der Geschichte oft unsichtbar. Die Ausstellung Gweerigi Fraiwä wirft einen Blick auf bemerkenswerte Frauen aus Obwalden und ihre Lebenswelten. Sie beleuchtet politische und gesellschaftliche Entwicklungen, die den Alltag der Frauen und Männer in Obwalden prägten und zum Teil bis heute nachwirken. Sinnlich umrahmt wird die Ausstellung mit der Fotoreihe Spinnereien der Obwaldner Künstlerin Nicole Buchmann.

50 Jahre Frauenstimmrecht und Jahrhunderte von männlich orientierter Geschichtsschreibung: Grund genug, um dieses Jahr unseren Blick explizit auf Frauen und ihre Lebenswelten zu richten.

Frauenstimmen heute
Im Treppenhaus darf man sich mit lebensgrossen Fotos vom Frauenstreik 2019 mitten unter den Demonstrierenden wähnen. Anhand von topaktuellem Original-Demomaterial vom 14. Juni 2021 lesen Besucherinnen und Besucher im O-Ton, was die heutigen Frauen bewegt.

Gweerigi Fraiwä
In der Gwunderchammer lernen Interessierte fünf ganz unterschiedliche Obwaldnerinnen kennen: Eine vorlaute Briefeschreiberin, Obwaldens erste Ärztin, eine berühmte Heimatdichterin, eine kettenrauchende Wissenschaftlerin und eine überzeugte Wegbereiterin von Obwaldens Sozialwesen.

Von der Spinnerei zum Frauenstimmrecht
Ebenfalls im zweiten Stock findet man die Kunstwerke von Nicole Buchmann. Ihre Fotoreihe «Spinnereien» illustriert den langen Weg zum Frauenstimmrecht in Obwalden: Die starken Momente und die herben Rückschläge.

Unerhörte Weiblichkeit!
In der Dauerausstellung werden diverse lila Tafeln mit Hinweisen gezeigt: Hier wird den in der Geschichtsschreibung marginalisierten Frauen Raum gegeben, um gesehen und gehört zu werden.

Gweerigi Fraiwä ist eine Ausstellung in drei Teilen. Weitere Frauenportaits können im Museum Bruder Klaus in Sachseln und im Talmuseum Engelberg bewundert werden.

Bild zum Anlass

zurück